Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung

Im Herbst den Dickmaulrüssler bekämpfen

Der Dickmaulrüssler ist mittlerweile fast jedem Gartenbesitzer ein Ärgernis. Er verursacht den unschön aussehenden Buchtenfraß an den Blättern vieler Pflanzen. Die Larven des Käfers führen durch den Wurzelfraß an denselben Pflanzen zum Welken oder sogar zu deren Absterben. Zur Bekämpfung des Gefurchten Dickmaulrüsslers haben sich die ca. 1 mm großen Nematoden (Fadenwürmer) der Gattung Heterorhabditis bestens bewährt. Desweiteren werden Heterorhabditis-Nematoden auch gegen die Larven (Engerlinge) des Gartenlaubkäfers eingesetzt, die erhebliche Schäden in Rasenflächen verursachen können.

Für eine erfolgreiche Bekämpfung der Larven mit Nematoden sollte die Bodentemperatur mindestens 12 °C betragen; darunter sind die Nematoden inaktiv. Günstige Perioden für den Einsatz der Heterorhabditis-Nematoden im Freiland sind für die Bekämpfung des Dickmaulrüsslers von April bis Anfang Juni sowie von Ende August bis Oktober, für die Bekämpfung des Gartenlaubkäfers von Mitte Juli bis Ende September. Die Zeiten können sich jedoch verschieben, abhängig von der Witterung. Die Nematoden können ohne Wirtstiere einige Monate überdauern und auch Frostperioden überstehen. Allerdings reduziert sich der Bestand erheblich, so dass in der nächsten Saison ein neuer Einsatz nötig wird.

Sollten Sie Sorgen um Ihre Kinder oder Haustiere haben, die sich im Garten aufhalten, ist dies völlig unbegründet, denn die Nematoden sind zum einen nicht sichtbar und zum anderen völlig unschädlich.

Aktuelles

Birnengitterrost vorbeugen

Im Zeitraum der beginnenden Blattbildung der Birne, meist ab Vollblüte bis ca. 2-3 Wochen nach der Blüte sind Birnen gegenüber dem Erreger des Birnengitterrostes besonders infektionsgefährdet. Zu dieser Zeit sporuliert der Schadpilz an seinen Dauerwirtspflanzen, verschiedenen Wacholder-Arten, und gibt bei feuchten Witterungsbedingungen unzählige Sporen in geleeartigen braunem Schleim ab, welche mit Wind und Regen verfrachtet werden, auf die jungen Birnenblätter gelangen und dort neu infizieren können. Die orange-roten Infektionsstellen auf den Birnenblättern sind erst nach mehreren Wochen sichtbar.

In der Zeit der beginnenden Blattbildung an der Birne kann ein effektiver Schutz der Bäume mit dem Mittel Duaxo Universal Pilzspritzmittel erreicht werden.  Die Behandlungen sind vor allem bei feuchten Witterungsbedingungen zu empfehlen, wenn günstige Bedingungen für Sporenausstoß am Wacholder und Blattnässe auf den Birnenblättern bestehen.

Im Abstand von ca. 10 Tagen sollten in Abhängigkeit vom Blattzuwachs ein bis zwei Wiederholungsbehandlungen erfolgen. Bei anhaltend trockener Witterung besteht keine Infektionsgefahr. An infizierten Wacholdern können große Befallsstellen herausgeschnitten werden, um das Sporenangebot zu verringern.