Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung

Im Herbst den Dickmaulrüssler bekämpfen

Der Dickmaulrüssler ist mittlerweile fast jedem Gartenbesitzer ein Ärgernis. Er verursacht den unschön aussehenden Buchtenfraß an den Blättern vieler Pflanzen. Die Larven des Käfers führen durch den Wurzelfraß an denselben Pflanzen zum Welken oder sogar zu deren Absterben. Zur Bekämpfung des Gefurchten Dickmaulrüsslers haben sich die ca. 1 mm großen Nematoden (Fadenwürmer) der Gattung Heterorhabditis bestens bewährt. Desweiteren werden Heterorhabditis-Nematoden auch gegen die Larven (Engerlinge) des Gartenlaubkäfers eingesetzt, die erhebliche Schäden in Rasenflächen verursachen können.

Für eine erfolgreiche Bekämpfung der Larven mit Nematoden sollte die Bodentemperatur mindestens 12 °C betragen; darunter sind die Nematoden inaktiv. Günstige Perioden für den Einsatz der Heterorhabditis-Nematoden im Freiland sind für die Bekämpfung des Dickmaulrüsslers von April bis Anfang Juni sowie von Ende August bis Oktober, für die Bekämpfung des Gartenlaubkäfers von Mitte Juli bis Ende September. Die Zeiten können sich jedoch verschieben, abhängig von der Witterung. Die Nematoden können ohne Wirtstiere einige Monate überdauern und auch Frostperioden überstehen. Allerdings reduziert sich der Bestand erheblich, so dass in der nächsten Saison ein neuer Einsatz nötig wird.

Sollten Sie Sorgen um Ihre Kinder oder Haustiere haben, die sich im Garten aufhalten, ist dies völlig unbegründet, denn die Nematoden sind zum einen nicht sichtbar und zum anderen völlig unschädlich.

Aktuelles

Johannisbeergallmilbe

Kugelig verformte Knospen, vor allem an Sträuchern der Schwarzen Johannisbeere, weisen auf Befall mit der Johannisbeergallmilbe hin. Die winzigen Tiere überdauern den Winter in diesen Rundknospen. Zum Austrieb der Pflanzen im Frühjahr verlassen sie die deformierten Knospen und wandern an den sich neu bildenden Trieben empor, um sich nach einer kurzen Saugphase an den Blättern erneut in den gerade angelegten Knospen anzusiedeln. Die Johannisbeergallmilbe entwickelt bis zu vier Generationen im Jahr.

Bei stark befallenen Johannisbeersträuchern können massive Wuchsstörungen und Triebverkahlungen auftreten. Die geschädigten Rundknospen treiben meist nicht aus.

Im Hobbygarten können bei schwachem Befall die Rundknospen jetzt im Winter bis spätestens kurz vor dem Austriebsbeginn herausgebrochen werden. Sind die Sträucher bereits massiv besiedelt, ist ein kompletter Rückschnitt der Gehölze im Winter lohnenswert.  Auf keinen Fall sollte von befallenen Sträuchern Steckholz zur Vermehrung geschnitten werden.

Eine zeitige Behandlung kurz nach dem Austrieb mit Netzschwefel hat auch eine gute Nebenwirkung auf Gallmilben